Hasen-Rundweg

Startpunkt zum Hasen-Rundweg ist das „Alte Rathaus“ in Alfdorf. In der zum Download angebotenen Version wird der Hasen-Rundweg im Uhrzeigersinn durchwandert. Ich persönlich (Klaus Heck) wandere den Hasen-Rundweg lieber gegen den Uhrzeigersinn.

Vom Startpunkt aus machen wir eine kleine Änderung und wandern dem HW 3 entlang. Dieser führt über die Straße geradeaus den den Hang hinunter in die „Halde“. Vorbei an der Kläranlage läuft der HW 3 auf einem schmalen meist etwas wasserreichen Fußpfad oberhalb des Sandsteinabbruches. Nach dem Fußweg kommen wir auf eine befestigte Straße. An dieser Stelle können wir uns auf den Linken Seite die Sandsteinabbrüche an der Kante anschauen. Man sieht hier Steil hinab zum Mühlenbachtal. Weiterhin gibt es die Möglichkeit hier nach links den Berg hinab in Richtung des Alfdorf Wasserfalls zu gehen.

Dieser Weg ist aufgrund der Sandsteinabbrüche leider nicht mehr ausgeschildert und deshalb sehr vorsichtig zu begehen. Nur trittsichere Wanderer mit gutem Schuhwerk sollten sich dort hinunter begeben. Wer nicht zum Wasserfall hinunter geht folgt dem Weg nach rechts den Berg hinauf. Wir befinden uns im „Herbrechts“. Diesen Weg folgen wir bis wir wieder oben in Alfdorf sind.

An der Kreuzung Herbrechtsweg – Winterhaltenweg, biegen wir links in den Winterhaltenweg. Nun befinden wir uns wieder auf dem offiziellen Hasenweg. Dieser führt unterhalb der Liashankante im Wochenendgebiet Herbrechts bis zu diesem Ende. Kurz bevor der Winterhaltenweg wieder auf die Hochfläche geht zweigt der Hasenweg links ab. Wir folgen diesem Weg der in den Wald hinein führt. Nach ca. 500 m liegt der Hasenweg rechtwinklig nach rechts ab. Nun ist es nur noch ein Trampelpfad der zu dem Alfdorf vor Bembemersstein führt. Diese Steinformation steht schroff in einem kleinen Tal. Wer gut im Klettern ist kann den ca. 4 m hohen Sandstein besteigen. Nach dem Sandsteingebilde kommen wir wieder auf einen Waldwirtschaftsweg und folgen diesen ca. 1,5 km. Diese Wegstrecke ist meist aufgrund des Weges für Kinder etwas langweilig jedoch gibt es am Wegrand insbesondere in der Pilz sei so einige Pilze zu begutachten. Wenn dieser Abschnitt vorbei ist kommen wir wieder auf einen Trampelpfad dieser biegt links in den Wald hinein. Nach 500 m kommen wir vorbei am „Alfredstein“ dieser Stein wurde 1971 beim Bau des Hasenweges Alfred Lux gewidmet. Diese Stelle markiert den Lieblingsplatz von Alfred Lux der sich beim Bau des Hasenwegs dort hervorgetan hat. Wir sind nun auf dem schönsten Teil des Hasenweges der als Trampelpfad quer durch den Wald geht bergauf bergab und in der Schillergrotte endet.

Die Schillergrotte besteht aus zwei separaten Sandsteingrotten, die eine eine etwas größere und nicht zu tiefe Sandstein Formation die zweite meines Erachtens schönere Grotte, eine niedrige sehr tief ausgespült Sandsteingrotte mit innen liegende Buchenreste von einer Buche die im Jahr 2008 in die Grotte hinein fiel.

Nach der Schillergrotte geht es hinunter in das Mühlenbachtal vorbei am Modenwaldbrunnen, bis zur Talsohle. Wir überqueren den Mühlenbach danach geht es nach 200 m links,auf deinen reiten Wanderweg, bevor es wieder steil bergauf Richtung dem „Elefanten“ und dem „Hohlen Stein“ geht. Der Hohle Stein ist in Alfdorf die größte und höchste Sandsteingrotte.

Es gibt eine Sage dass der unterhalb des in der Mitte befindlichem Stein einen französischer Reiter aus dem 30-jährigen Krieg liegen soll. Dies ritt am oberen Rand der Grotte und soll mit seinem Pferd über den Rand des Steines gefallen sein. Danach wurde er vom herunterfallenden Stein erschlagen und darunter begraben. Die Grotte läd zu eine kleine Verweilepause ein, insbesondere deshalb weil es danach nochmals steil bergauf geht. Nach diesem Anstieg überqueren wir einen Forstweg und kommen oben wieder auf das Hochplateau von Alfdorf. Wir befinden uns oberhalb des schönes Hofes und somit an einem der schönsten Aussichtspunkte in Richtung der schwäbischen Alb . Von dort aus sehen wir die drei Kaiserberge Staufen, Rechtberg, Stuifen. Der Staufen, mit seiner Burgruine ist der Hausberg der Staufer -z.B. des Kaisers Barbarossa der dort sein Weltreich begründete.

An nicht zu schönen Tagen können wir auch auf dem unteren Forstweg bleiben und nicht ganz bis zur Hochfläche hinauf wandern (auf wenn keine Aussicht auf die Alb besteht) dieser Weg ist als Alternativweg in der Karte rot gekennzeichnet.

Ansonsten laufen wir die befestigte Straße vom Schölleshof Richtung Alfdorf entlang. Wir kommen in Alfdorf an der Hauptstraße heraus und biegen dort links ab am unteren Schloss vorbei und können jetzt nochmals nach dem Schluss links den Halteweg hinunter laufen oder auf der Hauptstraße verbleiben und die letzten 500m an der Hauptstraße entlang zum Rathaus an unseren Ausgangspunkt wandern.

Die Wanderung dauert je nachdem wie viele Pausen eingelegt ca.3 bis 3,5 Stunden. Es gibt mehrere Bänke und unterhalb der Schillergrotte auch einen Platz mit Tisch und Bänken der zu einem Vesper einlädt. Viel Spaß beim Wandern des Hasenwegs wünscht der Albverein Alfdorf, Klaus Heck (Stand 2015)

Hasenweg